Progress in Science Education (PriSE) https://e-publishing.cern.ch/index.php/prise <p>Science education is a highly dynamic field of applied and basic research and of research-based development. Its ideas and problems arise at the intersection of theoretical and empirical research and of educational practice in science classrooms, informal learning and teacher education, of the important and manifold relations of modern societies with science and education, and of a scientific, evidence-based approach to science teaching and learning and science literacy.</p><p>In this framework, <strong>Progress in Science Education (PriSE)</strong> aims at fostering a stimulating exchange between researchers, teachers, and other stakeholders in the field, trying to investigate their ideas and visions, and to suggest approaches for an effective and sustainable development of science education in and out of school.</p> CERN en-US Progress in Science Education (PriSE) 2405-6057 <p><span style="font-size: medium;">Authors who publish with this journal agree to the following terms:</span></p><ul><li>Authors retain copyright and grant the journal right of first publication with the work simultaneously licensed under a Creative Commons Attribution License that allows others to share the work with an acknowledgement of the work's authorship and initial publication in this journal. The applicable licence is https://creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/4.0/, which means</li></ul><ul><li><p>You are free to:</p><ul><li><p>Share — copy and redistribute the material in any medium or format</p></li><li><p>Adapt — remix, transform, and build upon the material under the following terms:</p></li><li><p>Attribution: You must give <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/4.0/">appropriate credit</a>, provide a link to the license, and <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/4.0/">indicate if changes were made</a>. You may do so in any reasonable manner, but not in any way that suggests the licensor endorses you or your use.</p></li><li><p>NonCommercial: You may not use the material for <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/4.0/">commercial purposes</a>.</p></li><li><p>­ShareAlike: If you remix, transform, or build upon the material, you must distribute your contributions under the <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/4.0/">same license</a> as the original.</p></li></ul></li><li><p>Authors are able to enter into separate, additional contractual arrangements for the non-exclusive distribution of the journal's published version of the work (e.g., post it to an institutional repository or publish it in a book), with an acknowledgement of its initial publication in this journal.</p></li><li><p>Authors are permitted and encouraged to post their work online (e.g., in institutional repositories or on their website) prior to and during the submission process, as it can lead to productive exchanges, as well as earlier and greater citation of published work (see The Effect of Open Access).</p></li></ul> Gemeinsam Perspektiven auf unsere Umwelt entdecken lernen https://e-publishing.cern.ch/index.php/prise/article/view/1268 <p><strong>Hintergrund:</strong> Die Debatte um die Klimaveränderungen und der gesamtgesellschaftliche Umgang mit sowohl den zu erwartenden Folgen als auch mit den möglichen Gegenmaßnamen hat die junge Generation entscheidend aktiviert. Die intrinsische Motivation der Schülerinnen und Schüler soll genutzt werden, um sie für Umweltthemen zu sensibilisieren und sie in ihrer Identitätsentwicklung zu unterstützen. Das vorliegende Projekt der Pädagogischen Hochschule St. Gallen Umweltidentität entwickeln – Gemeinsam Perspektiven auf unsere Umwelt und ihre Veränderung entdecken lernen, fördert die Perspektivübernahmefähigkeit der Schülerinnen und Schüler, indem umweltwissenschaftliche Bildung und intrinsische Motivation miteinander verbunden werden.</p> <p><strong>Ziel:</strong> Ziel des Projektes ist es, die Schülerinnen und Schüler in der Fähigkeit der Selbstverortung im komplexen System der Umwelt zu fördern. Die Entwicklung und Ausformung der je eigenen Umweltidentität steht dabei im Zentrum und stellt das Ergebnis eines Entwicklungsprozesses dar, der ausgehend von der Öffnung für eine Vielfalt der sachbe-zogenen Meinungen zu einer eigenen reflektierten Haltung führt, aus der heraus wissensbasiert unterschiedliche Meinungen und Haltungen wahrgenommen, benannt und überblickt werden kann. Mit methodengeleiteten Recherchen soll die Fähigkeit zur Perspektivierung von Erkenntnissen und Positionen gefördert werden. Ziel ist die reflektierte Haltung zur mündigen Entscheidungsfähigkeit.</p> <p><strong>Keywords:</strong> Umweltidentität, Perspektivübernahmefähigkeit, umweltwissenschaftliche Bildung, Naturverbundenheit</p> Florian Rietz Désirée Büchel Copyright (c) 2021 The Author/s http://creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/4.0 2021-09-14 2021-09-14 4 3 24 27 10.25321/prise.2021.1268 Bildung in Nachhaltiger Entwicklung am Reallabor https://e-publishing.cern.ch/index.php/prise/article/view/1294 <p><strong>Hintergrund</strong>: Ausgehend vom naturwissenschaftlichen Fakt der grundsätzlichen Unmöglichkeit je den Zustand von Nachhaltigkeit zu erreichen, gilt es für die Pädagogischen Hochschulen Konzepte zu entwickeln, damit die Studierenden und somit die zukünftigen Lehrpersonen trotzdem oder erst recht zu einer Bildung in Nachhaltiger Entwicklung (BNE) herangeführt werden können, mit der sie befähigt werden, ihrerseits auf der entsprechenden Zielstufe aktiv zu werden. Der Anspruch an eine kompetenzfördernde BNE ist deshalb eine ethische und fachwissenschaftliche Grundbildung über Nachhaltige Entwicklung einerseits und eine emanzipatorische Bildung als Nachhaltige Entwicklung andererseits.</p> <p><strong>Anspruch:</strong> Das Projekt «BNE am Reallabor – Wer ist Landwirtschaft?» will Dozierenden, Forschenden und Studierenden der Pädagogischen Hochschule Luzern (und darüber hinaus) ein geschärftes, aber multiperspektivisches Verständnis von BNE am ausserschulischen Lernort ermöglichen, ganz im Sinne eines «Reallabors», um wirksame Lernmaterialien für die jeweiligen Zielgruppen zu erstellen bzw. qualitätsvolle Lernmaterialien beurteilen zu können.</p> <p><strong>Methode:</strong> Das vorliegende Projekt wird als Design Based Research-Ansatz im Reallabor Burgrain umgesetzt. Ziel ist es dabei, einen bildungspraktischen Nutzen zu stiften, das heisst, BNE-Lernmaterialien zum ausserschulischen Lernen zu erarbeiten und zugleich theoretische Erkenntnisse hinsichtlich der Entwicklung von BNE-Lernmaterialien ganz allgemein zu generieren. Dabei wird insbesondere auch durch das inter- und transdisziplinär partizipative Setting die Trennung zwischen Entwicklung und Forschung aufgelöst.</p> <p><strong>E</strong><strong>rgebnisse:</strong> Aktuell liegen für vier Brennpunkte der Ausstellung «Wer ist Landwirtschaft?» die folgenden nach dem LUKAS-Modell erstellten Lernmaterialien, jeweils in einer Standardversion (mit Feld- oder Laborarbeit) und einer Kurzversion (ohne praktisches Arbeiten) für Ersterprobungen zur Verfügung: «billiger, schneller, mehr», Zyklus 3; «Unser Boden – ein komplexes System», Zyklus 3; «Obstverarbeitung», Zyklus 2; «Biodiversität», Zyklus 2.</p> <p><strong>Schlussfolgerung:</strong> Der Anspruch, mit dem vorliegenden Projekt Dozierenden, Forschenden und Studierenden der Pädagogischen Hochschule Luzern zu ermöglichen, dass sie ein geschärftes Verständnis von BNE am ausserschulischen Lernort erlangen, um wirksame Lernmaterialien für die jeweiligen Zielgruppen zu entwickeln bzw. qualitätsvolle Lernmaterialien beurteilen zu können, ist noch nicht erreicht. Der Prozess ist aber erfolgreich angestossen und hat eine unerwartet hohe Eigendynamik erhalten.</p> <p><strong>Kommentar:</strong> Die Lern- und Erlebniswelt Burgrain ist seit Sommer 2021 zugänglich und mit ihr die digitalen Unterla-gen: https://www.museumburgrain.ch/</p> <p><strong>Keywords:</strong> Bildung in Nachhaltiger Entwicklung (BNE), Reallabor, Design Based Research, Lernmaterialien, nachhaltige Landwirtschaft, Lern- und Erlebniswelt Burgrain</p> Markus Wilhelm Copyright (c) 2021 The Author/s http://creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/4.0 2021-09-14 2021-09-14 4 3 28 35 10.25321/prise.2021.1294 Lessons learned from Covid-19 https://e-publishing.cern.ch/index.php/prise/article/view/1169 <p><strong>Background</strong>: Research from various disciplines indicates that the human endeavour has shifted the earth into a new geologic epoch: the Anthropocene, in which we are stressing several planetary boundaries. Many political papers see education as key to making the Anthropocene a sustainable epoch. This paper evaluates evidence on the effects of education for sustainability. It asks which role education must play in our endeavour to shape a sustainable future.</p> <p><strong>Purpose</strong> of this study is to evaluate existing approaches within education for sustainable development and position them relative to political and scientific demands.</p> <p><strong>Setting</strong>: The paper sets a three-step approach by (1) evaluating the global challenges of the 2020s based on evidence on the great acceleration of resource use, the approaching of the Anthropocene as a new geological epoch and the planetary boundaries. Central concepts of education to cope with these challenges like sustainability competences are analysed (2) and (3) programs aiming to implement these competences are evaluated.</p> <p><strong>Results:</strong> The paper shows that sustainability competences often are too abstract and that programs on education for sustainability often have a very limited impact on learners’ consciousness and behaviour. Based on data on sustainability policies and recent data on the Covid-19-lockdown the paper shows the limited effect of current strategies on education for sustainability.</p> <p><strong>Conclusions:</strong> Based on the empirical findings the paper concludes that when education for sustainability focuses on leaners’ competences to participate politically, it has a higher chance of success and a higher chance of having a positive effect on the sustainability challenges of the 21st century than a focus on learners consciousness or environmental behaviour.</p> <p><strong>Keywords</strong>: education for sustainable development, science education, Anthropocene, political education</p> Kai Niebert Copyright (c) 2021 The Author/s http://creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/4.0 2021-08-20 2021-08-20 4 3 6 14 10.25321/prise.2021.1169